Dr. Albert Kümmel-Schnur

kux_noise_spirits

Noise Spirits

Stellen Sie sich vor, Ihre Küchenuhr spricht zu Ihnen mit der Stimme ihres verstorbenen Vaters. Stellen Sie sich vor, in ihrem Kopf kündigen Stimmen ihren qualvollen Tod an. Stellen Sie sich vor, selbst das Knirschen Ihrer Zähne wird zum Kanal, über den Tote und Geister sprechen. Stellen Sie sich vor, Sie wüssten nicht mehr, wer spricht, wenn Sie sprechen.

Die Performance NOISE SPIRITS geht in einem Dialog von Vortrag, Video und Sound einem historischen Fall von Stimmhören und Geisterkommunikation nach. Sie versucht, die Störungen der Wahrnehmung nicht nur zu analysieren, sondern ganz konkret erlebbar zu machen.

Wir laden ein zu einer Reise ins Reich der Geister. Dieses Geisterreich ist nicht fiktiv, sondern die Erlebniswelt einer Hausfrau und Mutter aus Viersen. Ihr autobiographischer Bericht „Prüfet die Geister!“ ist im Jahre 1985 erschienen und schnell zu den Klassikern unter denjenigen, die an Stimmenhören, auditiven Halluzinationen, Geister- und Totengesprächen interessiert sind, avanciert.

TERMINE:

  • Wien, Kingdom of Darkness-Festival, theatre brut)
  • Konstanz, Stadttheater
  • Konstanz, Scala-Kino
  • 22. Mai 2010 – Bremen
  • 23. Mai 2010 – Oldenburg, Polyester klub (http://www.myspace.com/polyester5000)

Albert Kümmel-Schnur ist Juniorprofessor für Digitale Medien/Digitale Kunst an der Universität Konstanz. Interessiert an medialen Störungen jeder Art, Buchpublikation: „Signale der Störung“ (hg. gem. mit E. Schüttpelz, München 2003).

Webpage: http://www.kuemmelschnur.de

Manuel Stettner ist Filmemacher und VJ. Interessiert an der medialen Produktion von Störungen insbesondere im Film. Die Filmographie umfasst Kurzfilme wie die Kunstreihe „N0123“ (2005-2008), „Preis der Furcht“ (2008), Musikvideos wie „EA – Es Schimmern Scherben“ (2008) und den Spielfilm „zerSchmetterling“ (2007).

Webpage: http://www.manuelstettner.de